Checkliste Schule – Erstausstattung

Mit der Schule beginnt ein neuer Lebensabschnitt für das Kind und auch für die Eltern, denn das Kind wird vom Kindergartenkind zum Schulkind. Es sind einige große und kleine Anschaffungen notwendig, wenn der Schulstart bevorsteht. Dafür einmal hier das wichtigste Zubehör, wobei zumeist von der Schule eine Zubehörliste ausgegeben wird zusammen mit der Bücherliste, was benötigt wird. Hier einmal unsere Tipps, was für den Schulstart notwendig ist:

  • Die Grundausstattung
    • Für den 1. Schultag die Schultüte

(mehr …)

Handys und Tablets für Kinder – ist das gut oder schlecht?

Tablets für Kinder

Es ist kaum vorstellbar: eine Kindheit ohne digitale Medien. Doch die Frage ist, ob das überhaupt sein muss und welche Dosis an Smartphone, Tablets & Co überhaupt gut ist für welches Alter.

Ärzte warnen vor Tablets & Smartphones für Kinder

Doch die mobilen Medien gehören heute einfach zum Alltag vieler Kinder und die Ärzte sehen das kritisch, denn laut ihrer Meinung birgt die frühe Medienerziehung viele gesundheitliche Probleme. Zudem würde es auch nicht dazu beitragen, dass die Kinder sich damit später in der digitalisieren Welt besser zurechtfinden.

Eine Runde „Angry Birds“ während der Autofahrt auf dem Tablet und am Abend noch schnell eine Runde „Shaun das Schaf“ – Tablets und Smartphones sowie Computer gehören heute einfach zum Alltag der Kinder dazu, wie früher der Kassettenrekorder und der Gameboy. Aber trotz der neuesten Entwicklungen bleiben die Kinderärzte der Meinung treu, dass dieses schädlich ist für die geistige Entwicklung der Kinder.

Eine Überforderung der Kinder ist die Folge

Mit der wachsenden Nutzung der digitalen Medien stellen die Mediziner einen Anstieg an Überforderungen, Kopfschmerzen und ADHS fest sowie psychischen Erkrankungen. Der Ansicht der Mediziner nach müssen Kinder erst einmal im Vorschulalter lernen, mit ihrem Körper, den eigenen Gefühlen, der Welt und anderen Menschen klar zu kommen. Zudem wird auch die fehlende Erfahrung der Kinder im Umgang mit der Technik bemängelt. So seien die Kinder ohne das nötige Grundverständnis überfordert und würden von den schier endlosen Informationen und Möglichkeiten der Geräte schier erschlagen werden.

Das Argument, dass Kinder früh an die digitalen Medien herangeführt werden müssten, damit sie sich später in der digitalisierten Welt besser zurechtfinden, akzeptieren die Experten nicht. Sondern sie sind der Meinung, dass je mehr und je früher Kinder mit dem Medienkonsum in Berührung gebracht werden, dass sie später mit dem Leben und auch mit den Medien nicht gut zurechtkommen. Die Experten vermuten, wer früh und ausschließlich googelt, um seine Informationen zu erhalten, der wird später ein schlechterer Journalist.

Nicht verbieten, sondern erklären

Doch andere wiederum halten nichts von dem generellen Verbot der digitalen Medien für Kinder und erklären, dass die Kinder beim Umgang mit Smartphones, Tablets & Co. von den Eltern aktiv unterstützt werden müssen. Dazu würden auch klare Regeln zählen wie beispielsweise, wann das Smartphone tabu ist und was gesehen werden darf. Zudem erklärt die Gegenseite, dass die mobilen Geräte durchaus förderlich sein können und das besonders wenn sie interaktiv sind und einen Lerneffekt aufweisen, wie beispielsweise Lernspiele.

Wie lange und wie oft sollte ein Kind Fernsehen

Wie lange sollten Kinder Fernsehen

Damit das Fernsehen nicht zum einzigen Lebensinhalt der Kinder wird und um auch gesundheitliche wie soziale Folgen vorzubeugen, sollten klare Absprachen zwischen Kind und Eltern bestehen. Dabei handelt es sich sowohl um die Dauer als auch um die Programmauswahl sowie den Zeitpunkt des Fernsehens.

Inzwischen sind sich die Experten einig, dass ein Kind unter drei Jahren überhaupt kein Fernsehen schauen sollte, denn in diesem Alter ist es noch mit der direkten Umgebung beschäftigt und kann die Inhalte im TV noch gar nicht verarbeiten. Von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung werden folgende Richtwerte und maximale Dauer für den Fernsehkonsum bei Kindern empfohlen:

0 – 2 Jahre: gar kein Fernsehen
3 – 5 Jahre: max. 30 Minuten
6 – 9 Jahre: max. 60 Minuten
10 – 13 Jahre: max. 90 Minuten

Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie auch in der Broschüre des Bundesministeriums.

So wirkt Fernsehen auf die Kinder

Eine Zusammenstellung der Wissenschaftler der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigt auf, wie Kinder je nach Alter das TV-Programm aufnehmen:

Im Alter bis zu 2 Jahren

In diesem Alter hören die Kinder mehr als das sie zusehen. Das Positive ist, dass das „Fernsehtraining“ dazu führt, dass die Kinder sehr früh die Fähigkeit entwickeln, ein bewegtes Bild als Ganze zu erfassen. Doch der Nachteil ist, dass Gewaltszenen die geordnete Welt der Kinder durcheinanderbringen kann. Daher gilt, niemals ohne Aufsicht fernsehen lassen und am besten ist es, die Kinder in diesem Alter überhaupt noch nicht vor dem TV zu „Parken“.

Im Alter von 3 bis 5 Jahren

Hier können die Kinder Fantasie und Realität noch nicht trennen und daher erleben sie eine märchenhafte Darstellung als wirklich und das verstärkt deren Wirkung. In diesem Alter sind die Kinder auch schon in der Lage kurze Handlungen zu verfolgen, doch hier ist Vorsicht vor Überforderung angesagt.

Im Alter von 6 bis 9 Jahren

Jetzt fühlen sich die Kinder ihren Gefühlen nicht mehr so ausgeliefert und werden weniger von einer Handlung überwältigt. Allerdings sind hier stabile Beziehungen und positive Erfahrungen in der realen Umwelt vorausgesetzt. Hier sollten unbedingt Gewaltszenen vermieden werden.

Im Alter von 10 bis 13 Jahren

Nun können die Kinder Wirklichkeit und Unwirklichkeit voneinander unterscheiden. Aber das ist kein Grund dafür, dass sie das unwirkliche Geschehen weniger ernst nehmen als das reale Leben, also die täglich erlebten Ereignisse. Die Meinung der Experten ist, dass normale Shows und Quiz-Sendungen harmlos sind, doch Filme nach 22 Uhr die Kinder überfordern.

Helmpflicht für Kinder bei Roller und Fahrrad – woraus muss man beim Helm achten?

helm_fuer_kinderDie Gefahren im Straßenverkehr werden Jahr für Jahr größer und die Statistiken weisen ein erschütterndes Bild auf: Denn zahlreiche Radfahrer nehmen ihren Schutz auf die leichte Schulter und nehmen ohne Helm am Straßenverkehr teil. Doch es ist wichtig, dass man sein Kind bereits frühzeitig mit den potenziellen Gefahren des Straßenverkehrs konfrontiert und ihm beibringt, wie wichtig es ist, einen Helm zu tragen. Wenn man frühzeitig damit anfängt, und der Helm schon beim fahren mit einem Kinderroller oder auf dem Kinderfahrrad getragen wird, gewöhnen sich die Kinder schon im jüngsten Alter an den Helm. (mehr …)

Sicherheit von Plüschtieren und Holzspielzeug

Sicherheit Teddybären und Holzspielzeug
Jedes Jahr bekommen abertausende Kinder allein in Deutschland einen Teddybären geschenkt. Mit seinen süßen Knopfaugen und dem plüschigen Fell erfreut er sich in unseren Kinderzimmern nach wie vor größter Beliebtheit.

Teddybären für Kinder gibt es dabei in zahllosen Ausführungen. Kleine Bärchen, die man sich unter den Arm klemmen kann und Bären, die Ausmaße von bis zu 2,5 Metern erreichen.

Was sagt der Preis über den Teddybären aus?

Es gibt im Onlinehandel bereits ein Meter große Teddybären ab 30 €. Hier muss man sich als mitdenkendes Elternteil natürlich die Frage stellen, wie so ein Preis möglich ist. Denn üblicherweise legt ein günstiger Teddybär eine halbe Weltreise zurück, wenn er aus China und Fernost zu uns importiert wird.

Mensch und Maschine wurden zur Herstellung eingesetzt, Material wurde verbraucht. Produktionsstätten, Versicherungen usw. verschlingen ebenfalls Geld. Und der Verkäufer möchte noch etwas verdienen und muss bei vielen Onlinemarktplätzen, wie Amazon und Ebay, auch noch Provisionen bezahlen.

Ein günstiger Preis für Teddybären spricht den Schnäppchenjäger in uns an. Doch sollten wir stets darauf achten, dass der Teddy, wie jedes andere Spielzeug den Sicherheitsanforderungen genügt.

Wann ist ein Teddybär ungefährlich?

Welche Kriterien muss ein Teddy also erfüllen, damit man ihn als unbedenklich zum Spielen einstufen kann.

1. Schwer entflammbar

Der Teddybär muss aus einem Material bestehen, dass schwer entflammbar ist. Nicht auszudenken, was passiert, wenn ein ein Meter großes Stofftier in der Wohnung Feuer fängt.

2. Frei von Chemikalien

Besonders kleine Kinder nehmen den Teddy in den Mund oder streicheln intensiv mit den Händen, die danach zum Mund geführt werden. Daher muss der Teddy frei von giftigen Stoffen sein. Viele Stofftiere sind im Test von polyzyklischen aromatischen Kohelnwasserstoffen (PAK) belastet. Dieser PAK kommen über Farbstoffmischungen und schlechte Weichmacheröle in die Plüschtiere. PAK steht in Verdacht, krebserregend zu sein, und findet sich in sehr vielen Plüschtieren wieder.

3. Haltbare Materialien

Ein Teddy soll möglichst haltbar und langlebig sein. Natürlich auch, um möglichst lange ein Lächeln in die Gesichter der Kinder zu zaubern. Aber auch, weil ein defekter Teddybär weitere Gefahren birgt. Das Innenleben aus Plüsch sollte möglichst nicht frei liegen, damit Kinder den Plüsch nicht essen können. Geplatze Nähte sind häufig ein Merkmal von schlechter Verarbeitung. Ein Blick in die Bewertungen bei Onlineshops kann hier bereits Aufschluss geben, wie sich der Teddy in der Praxis bewährt.

Weitere Qualitätskriterien:

Beim Teddybär-Kauf kann man sich auch an den zu vergebenen Prüfsiegeln, Vorschriften und Normen orientieren. So stellt der TÜV Süd das begehrte Prüfsiegel EN71 aus. Darunter sind Kriterien zusammengefasst, die bei der Produktion eingehalten werden müssen. Alle Teddybären mit diesem Prüfsiegel sind zum Beispiel speichel- und schweißecht, was bedeutet, dass das Kind auch intensiver mit dem Tier schmusen kann.

Ähnlich wie beim Plüschpferd sollte auch beim Teddy darauf geachtet werden, dass das Tier bereits beim Auspacken auf eventuelle Fehler im Material und starken chemischen Geruch hin untersucht wird.

Es gibt noch Hersteller aus Europa und Deutschland

Es gibt noch Unternehmen, die ihre Teddybären in Deutschland oder Europa produzieren. Der Hersteller Steiff hat sein Experiment, in China zu fertigen, bereits im Jahr 2010 eingestellt. Zu schlecht waren die gefertigten Produkte. So kaufte sich das Unternehmen eine Weberei in Duisburg, Nordrhein-Westfalen, von wo aus die begehrten Teddy nun wieder verkauft werden.

Ganz gleich ob kleiner Schmusebär oder Riesen Teddy, achten Sie beim Kauf auf Sicherheitsmerkmale, damit Sie und die Kinder lange und gefahrlos Spaß mit dem neuen, plüschigen Gefährten haben.

Wie baut man ein sicheres Baumhaus?

baumhaus_sicherheitWer hat nicht davon als Kind geträumt ein eigenes Baumhaus zu besitzen und wer seinen Kindern diesen Traum erfüllen möchte, der kann das ganz einfach in die Tat umsetzen:

Die Kosten, das Material und die Vorbereitung

Als erstes wird selbstverständlich ein robuster Baum benötigt, der eine entsprechende Freifläche auf halber Höhe aufweist. Zur Not werden auch ein paar kleinere Äste entfernt um genügend Platz zu haben. Selbst um den Stamm herum kann ein Baumhaus gebaut werden. Zusätzliche Stabilität erhält das Baumhaus durch lange Pfosten, die mit dem Boden verbunden sind. Für ein grosses Baumhaus belaufen sich die Materialkosten auf circa 300 bis 400 Euro für das Holz, dass im Baumarkt erhältlich ist. (mehr …)

Ist Schmuck für Kinder gefährlich ?

Schmuck ist in vielen Kulturen ein religiöses Zeichen und trägt eine wichtige Bedeutung, wobei es sich um Armbänder, Halsketten, Ohrringe oder auch Fußbänder handelt. In vielen anderen Ländern ist es daher normal, dass die Babys bereits in den frühen Lebensjahren Schmuck tragen. In Deutschland dagegen ist der Trend, dem Baby bereits Ohrringe stechen zu lassen nicht sehr stark verbreitet, doch schaut man einmal über die Grenzen hinaus, dann kann man sehen, dass viele Babys bereits in den ersten Lebensmonaten bereits Ohrringe tragen. Halsketten und Armbänder sind harmlos und beeinträchtigen nicht die Gesundheit des Babys, oder?! Aber was ist mit Ohrringen? Ist es nicht gefährlich bereits so früh Ohrringe stechen zu lassen und ist es überhaupt erlaubt? (mehr …)

Ist Schaukeln für Babys gefährlich ?

Wird ein Baby in eine Babywippe oder -schaukel gelegt, dann sollte darauf geachtet werden, wann das Baby hineingelegt wird. Denn es werden ganz spezielle Babywippen bzw. –schaukeln für das entsprechende Alter angeboten. Hier ist es wichtig, dass die richtige Wahl getroffen wird. Besonders wenn eine günstige Babywippe gekauft wird, kann das Schaukeln durchaus zu späteren Folgeschäden führen. Hier muss die Entwicklung des Babys stets oberste Priorität haben. Denn ist die Babywippe unsauber, also schlecht verarbeitet, dann kann der Rücken durchhängen und das hat dann Haltungsschäden zur Folge. Nur wenn der Rahmen stabil gearbeitet ist, wird die Wirbelsäule perfekt gestützt und so gehalten. (mehr …)